Montag, 10. Juli 2017

Agatha Raisin und der Tote im Wasser von M.C. Beaton



Inhalt

Frühling in den Cotswolds. Agatha Raisin langweilt sich fürchterlich, zu lange liegt ihr letzter Fall zurück. Nur ein Streit im Nachbardorf sorgt für etwas Abwechslung: Ein Mineralwasserhersteller will sich für viel Geld aus der örtlichen Trinkwasserquelle bedienen, was die Dörfler bis hinauf zum Gemeinderat spaltet. Als der Vorsitzende des Rats ermordet in der Quelle treibt, sieht Agatha das Ende ihrer kriminalistischen Durststrecke gekommen. Mit Inbrunst stürzt sie sich in die Ermittlungen - und muss rasch erkennen: Dieser Mörder ist mit allen Wassern gewaschen.


Meine Meinung

Nach ihren Abenteuern in Zypern sind Agatha und James in Band 7 nun wieder zurück in Carsely. Doch auch jetzt kann James Agatha noch immer nicht verzeihen. Agatha arbeitet wieder einmal als PR Frau – diesmal für eine Firma, welche die Wasserrechte eines Brunnens im Nachbarort gekauft hat. Was nicht nur zu vielen Spannungen innerhalb der Gemeinde geführt hat, sondern auch zu einer Leiche.

Agatha und James ermitteln diesmal nicht wie gewohnt miteinander, sondern meist eher gegeneinander. Und obwohl James unversöhnlich scheint, merkt man immer wieder, dass ihm doch noch etwas an Agatha liegt. Ihr gegenüber verhält er sich jedoch recht abweisend und es kommt dadurch mal wieder zu einer Reihe von Missverständnissen.

Nach dem nicht so gut gelungenen Vorgänger scheint es nun wieder bergauf zu gehen mit der Buchreihe. Allerdings kann die Autorin auch in diesem Band kaum mit etwas Neuem aufwarten. Agatha und James drehen sich ständig im Kreis.

Was den Leser jedoch wieder versöhnt, ist die Rückkehr von beliebten Nebencharakteren wie etwa Mrs. Bloxby und der anständig konstruierte Mordfall. Im Zuge dessen stellt sie auch noch gekonnt dar, welche Auswirkungen der Verkauf von Wasserrechten auf eine sonst eher ruhige Gesellschaft haben kann.

Auf die lächerlichen Verstrickungen von Agatha mit Guy möchte ich nun lieber gar nicht näher eingehen, da sich hier die Protagonistin immer mehr zu einem hirnlosen Weibchen etwickelt, welches sich – wenn ihr Selbstbewusstsein mal wieder einen Knacks bekommt – scheinbar mit jedem paarungswilligen Mann sofort einlässt.


Mein Fazit

Ein deutlich besserer Teil als der Vorgänger, allerdings beginnt mich die Handlung um Agatha und James langsam zu langweilen, da ja ohnehin nur noch Wiederholungen alter Muster für Spannung sorgen sollen.


Gesamtbewertung ★★✰✰✰


Reihenfolgeinfo der Agatha-Raisin-Reihe
  1. Agatha Raisin und der tote Richter
  2. Agatha Raisin und der tote Tierarzt
  3. Agatha Raisin und die tote Gärtnerin
  4. Agatha Raisin und die tote im Feld
  5. Agatha Raisin und der tote Ehemann
  6. Agatha Raisin und die tote Urlauberin
  7. Agatha Raisin und der Tote im Wasser
  8. Agatha Raisin und der tote Friseur
  9. Agatha Raisin und die tote Hexe
  10. Agatha Raisin und der tote Gutsherr
Im englischen Original sind bereits 28 Bände erschienen. Bei uns ist mittlerweile Band 10 fürs Frühjahr 2018 angekündigt.

Kommentare:

  1. Ich habe gerade deinen Blog gefunden und bin direkt mal Leserin geworden! Wünsche dir weiterhin viel Spaß am Lesen und Bloggen und bin gespannt, welche Bücher du noch liest und ob sie sich mit meinen überschneiden! LG Verena von Books-and-Cats

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Verena,
    ich freue mich über deinen Kommentar und besonders, dass ich dich als Follower gewinnen konnte.
    Lg Julia

    AntwortenLöschen
  3. Hallo Julia!
    Ich bin gerade durch Zufall hier gelandet, wie das so ist, bei Namensverwandtschaften...
    Mein erster Blick auf deinem Block hat mich etwas stutzig gemacht :D Das ist gar nicht böse gemeint, aber ich hatte von "Agatha Raisin" bisher noch gar nichts gehört. Scheint so eine Art weiblicher Sherlock Holmes zu sein?! Schade, dass dir dieses Buch nicht so sehr gefallen hat. Die Reihe scheint durchaus Potenzial zu haben.
    Vielleicht wird ja der nächste Teil wieder besser ;)
    Ganz liebe Grüße,
    ebenfalls Julia

    geschichtentaenzer.blogspot.de

    AntwortenLöschen
  4. Hallo Julia,

    ich freu mich, dass du dich auf meine Seite verirrt hast. Als weiblichen Sherlock würde ich Agatha nicht wirklich bezeichnen, da sie ihre Fälle nicht durch besondere Einsichten sondern eher durch Neugier und Zufälle lösen kann.
    Ich hoffe, dass die mein Blog Spaß zu lesen macht.

    Lg Julia

    AntwortenLöschen